Augen auf beim Aufräumen mit der Datenträgerbereinigung

Die Windows-Datenträgerbereinigung erreicht man im Kontextmenü der Laufwerke unter Eigenschaften im Reiter Allgemein über die Schaltfläche Bereinigen. Nach der Analyse erhält man eine Übersicht über Daten, die bedenkenlos gelöscht werden können – oder auch nicht. Denn Obacht! Hier wird auch der Download-Ordner geputzt. Wenn man dort nicht nur unnützen Kram liegen hat, sollte das Verzeichnis vor der Bereinigung abgewählt werden. Auch der Papierkorb sollte in der Regel lieber nicht geleert werden. Irgendwann benötigt man eine gelöschte Datei doch.

Unicode-Zeichen per Ziffernblock eingeben

Unter Windows kann man Unicode-Zeichen systemweit nicht so einfach eingeben. Viele Programme haben dafür unterschiedliche Ansätze, z. B. TextMaker und Word.
Man kann den Registrywert EnableHexNumpad als Zeichenfolge in HKCU\Control Panel\Input Method erstellen und den Wert 1 zuordnen. Nach Ab- und Anmelden kann man Unicode-Zeichen auf dem Ziffernblock durch halten der Alt-Taste und drücken des Unicodes mit vorangestelltem Plus-Zeichen eingeben, z. B. das Minuszeichen mit Alt +2212, die Eingabe von Sonderzeichen ohne vorangestelltes Pluszeichen funktioniert parallel immer noch.

Informationen zur Registrierdatenbank.

Privatsphäre unter Android schützen mit Blokada

Blokada kennt Hunderttausende Webseiten, die Werbung und Viren verteilen oder Trackingdaten sammeln.
Das Open-Source-Programm klinkt sich in den Datenverkehr ein und unterbindet Verbindungen zu diesen Seiten.
Google als Werbe- und Trackingspezialist möchte das verständlicherweise nicht, weswegen die App nicht über den Play Store bezogen werden kann. Bei der Installation muss deswegen die Installation von Apps außerhalb des Play Stores erlaubt werden. Nach der Installation kann man die Erlaubnis wieder zurückziehen. Obacht: Blokada sollte nur von koscheren Anbietern wie Heise.de oder der Blokada-Webseite geladen werden.
Das Programm läuft auch ohne Rootrechte und ist einfach zu bedienen.

Ladeliste
Blokada beim Anbieter
https://blokada.org/de/index.html#download

Blokada bei Heise
https://www.heise.de/download/product/blokada

Privatsphäre-Einstellungen unter Windows 10 härten

Mit ShutUp10 gibt es von O&O Software ein einfach zu benutzendes Werkzeug, damit Windows 10 nicht mehr allzu viel nach Hause telefoniert.
Das BSI hat in der Studie SiSyPHuS Win10 eine einfache Alternative veröffentlicht, um die Privatsphäre mit einem relativ einfachen Eingriff umfangreich zu schützen. Dazu wird der Dienst DiagTrack, in der deutschen Version Benutzererfahrung und Telemetrie im verbundenen Modus, deaktiviert. Der Dienst verschickt umfangreiche Diagnosen zum PC, die dazu dienen sollen, Windows 10 mit notwendigen Updates zu versorgen. Das sei laut BSI nicht notwendig und wichtige Updates und Systemstabilität sollen dadurch nicht eingeschränkt werden.
Dazu wird die Computerverwaltung aufgerufen, entweder durch Drücken auf Windows-Taste + x oder man drückt die Windows-Taste, beginnt Computerverwaltung zu tippen und wählt den entsprechenden Eintrag. Dort Dienste und AnwendungenDienste auswählen und Benutzererfahrung und Telemetrie im verbundenen Modus doppelklicken. Dort dann Beenden unter Dienstestatus anklicken und anschließend aus der Liste Starttyp Deaktiviert auswählen.
Das BSI empfiehlt zusätzlich die ETW-Sesssion AutoLogger Diagtrack Listener zu unterdrücken, was aber grundsätzlich nicht notwendig ist, da das Event Tracing durch die Deaktivierung des DiakTracks-Dienstes nicht ausgewertet wird. ETW kann man in der Registrierdatenbank unter  HKLM\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\WMI\Autologger\AutoLogger-Diagtrack-Listener abstellen, indem man dort dem Eintrag Start den Wert 0 zuweist.
Bei größeren Windows-Updates können der Dienst DiagTrack und ETW wieder aktiviert sein und müssen dann erneut deaktiviert werden.
Weiterreichende Informationen findet man beim BSI unter dem Stichwort SiSyPHuS Win10: https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/Cyber-Sicherheit/Empfehlungen/SiSyPHuS_Win10/SiSyPHuS_node.html

Informationen zur Registrierungsdatenbank


Schulferien im iCal-Format importieren

Schulferien.org bietet Kalender im iCalendar-Format an, die man in seinen Kalender importieren kann. Auf der Webseite sind die Ferienkalender nach Bundesländern sortiert. Den Link hinter dem gewünschten Kalender trägt man seinem Google-Kalender mit Kalender hinzufügen – per URL ein.
Entsprechendes gilt natürlich auch für andere Kalender-Programme; am Beispiel von Outlook findet man auf der Webseite von Schulferien.org eine exemplarische Anleitung, wie iCalendar-Dateien importiert werden.


Linkliste
Schulferien
https://www.schulferien.org/deutschland/ical/

Geoinformationen mit Geosetter in Bilder eintragen

Geosetter speichert in Bildern den Aufnahmestandort, der sehr einfach in einem Vorschaufenster ausgewählt werden kann. Dort wählt man am besten OpenStreeetMap, weil über den Google-Karten eine Layer liegt, der die Nutzung nur für Entwickler anzeigt. Zusätzlich kann auch die Blickrichtung als IPTC-Information eingetragen werden.
Geosetter gibt es auch als USB-Version.

Ladeliste
Geosetter
http://www.geosetter.de/download-de/

UEFI-BIOS unter Windows bei Neustart aufrufen

Bei manchen Rechnern gleicht das Aufrufen des BIOS einer sportlichen Leistung, weil die Zeitspanne, in der man die entsprechende Taste drücken kann, sehr kurz ist.
Man kann das BIOS aber auch von Windows aus ausrufen bzw. für einen Neustart angeben, dass der Computer ins BIOS geht.
Dazu hält man die Hochstelltaste gedrückt, wenn man die Neustart-Schaltfläche des Windows-Menüs drückt.
Dann erscheint ein Auswahlmenü, wo man sich ordentlich durchklicken muss: über Problembehandlung in ersten Fenster „Option auswählen“ - Erweiterte Optionen - UEFI-Firmwareeinstellungen und neu starten. Nach dem Neustart erscheint das BIOS-Setup bzw. das Bootmenü des Rechners.

Das funktioniert über die schnelle Alternativroute nicht, wenn man Windows über Alt+F4 beendet und dort im Auswahlmenü Neu starten auswählt.

Handbrake als Helferlein für Videokonvertierung


Videos konvertieren
Der Video-Codec H.265 ist platzsparender als der verbreitete Vorgänger H.264, der z. B. bei Blu-Ray-Discs und DVB-Übertragungen meist verwendet wird und ebenso bei den meisten Smartphones und Digital-Videokameras.
Handbrake konvertiert Videos unter anderem in dieses Format und kann bei der Berechnung die GPU verwenden, die das schneller erledigt als der Prozessor des Computers.
Dazu wählt man bei den Einstellungen des Konvertierungsvorgangs im Reiter Video den Codec aus. Der Hinweis Intel QSV bedeutet, dass die GPU von Intel-Grafikkarten die Konvertierungsarbeit leisten sollen. Diese Unterstützung gibt es sowohl für H.264 als auch H.265.
Die entsprechende Unterstützung für Nvidia-Karten, NVEnc, und AMD-Grafikkarten inklusive der Ryzen-Kombiprozessoren mit Vega-Grafik, CPU VCE, sind zur Zeit [September 2018] nur in den Nightly Builds enthalten.
Die Bildqualität soll etwas geringen sein als bei der Kodierung per CPU.

Videos drehen
Wenn der Lagesensor des Smartphones versagt und ein Video im Hochkantformat speichert, lassen sich die Videos auch mit Hilfe von Handbrake zurechtrücken.
Im Reiter Filters gibt es dazu die Option Rotate mit 90° für eine Drehung nach rechts, 180° und 270° für die Rotation nach links.

Auch als USB-Version
Das Programm kann auch als USB-Version geladen werden.

Ladeliste
Handbrake
https://handbrake.fr/downloads.php

Tastaturkürzel für YouTube

Videos lassen sich mit den Tasten sehr einfach bedienen.


Taste Funktion
Leertaste, K Start/Fortsetzen, Pause
Pos1, Ende An Anfang/Ende springen
Zifferntasten Position in Prozent des Videos
1… 10%
2… 20%
usf.
Pfeil rechts, Pfeil links 5 Sekunden vor/zurück
J, L 10 Sekunden vor/zurück
Punkt, Komma Bild vor/zurück, wenn pausiert
Pfeil rauf, Pfeil runter Lautstärke um fünf Prozent erhöhen/veringern
Semikolon, Doppelpunkt Geschwindigkeit verringern/erhöhen
# Suchfeld
C Untertitel ein-/ausblenden
F Vollbild ein-/ausschalten
M Stummschalten, Ton wieder einschalten
Hochstelltaste + N Nächstes Video
Hochstelltaste + P Vorheriges Video

2,4-GHz- und 5-GHz-WLAN parallel betreiben

Androiden merken sich immer das letzte Netzwerk mit dem sie verbunden waren. Wenn man einen Router oder einen Access Point mit mehreren Netzen betreibt, i. d. R. sind das 2,4-GHz- und 5-GHz-WLAN-Netzwerke und die haben denselben Namen, wird das Gerät meistens auf das 2,4-GHz-Netzwerk zugreifen, weil technisch bedingt die Empfangsverhältnisse besser sind. Wenn man aber das schnellere Band bevorzugen möchte, sollte man die beiden Netze mit unterschiedlichen Namen betreiben und das 5-GHz-Netzwerk einmal manuell auswählen. Wenn bei der nächsten Anmeldung beide Netzwerke vom Androiden gefunden werden, wird er sich in das zuletzt gewählte, also in diesem Fall das 5-GHz-Netzwerk, einwählen.

Nützliche Erweiterungen für Google Docs

Für das Online-Büro von Google gibt es zahlreiche nützliche Erweiterungen, die die Arbeit sehr erleichtern.

Google Dokumente


Document Navigator
Wenn man Dokumente mit Überschriften gliedert, kann man sich mit dieser Erweiterung durch einfaches Klicken auf die jeweilige Überschrift im Dokumente an die entsprechende Stelle bewegen.
https://chrome.google.com/webstore/detail/document-navigator/nipddlpophdegajhgijcafjkckglbche

Heading Numbers
Eine weitere Erweiterung zur Verwaltung für Überschriften Heading Numbers, das Überschriften automatisch durchnummeriert. Das ist eher was für umfangreiche Texte.
https://chrome.google.com/webstore/detail/heading-numbers/pomhgonejhponfnckfnonolnciipappm

DocSecrets
Möchte man Bereiche eines geteilten Dokuments verbergen, hilft DocSecrets. So lassen sich auch Texte weitergeben, die schützenswerten Inhalt haben, ohne dass man eine zensierte Version erstellen muss. Mit dem entsprechenden Passwort lassen sich die verborgenen Passagen jederzeit wieder anzeigen.
https://chrome.google.com/webstore/detail/docsecrets/gknbahfoppmfeahlhhgagbcbaacmhbnp

Extensis Font
Die Erweiterung zeigt die unter Google Docs erhältlichen Schriftarten mit einer Vorschau an. Markierter Text kann per Mausklick in dem entsprechenden Font formatiert werden.
https://chrome.google.com/webstore/detail/extensis-fonts/bighdhmmgjckgjaplpmngdbcjpilkdag

Translate
Zumindest um eine Ahnung des Inhalts zu erhalten übersetzt die Erweiterung markierten Text von und in Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Japanisch.
https://chrome.google.com/webstore/detail/translate/nejfnokhglmkjgpkjooijcddfecjggan

Paragraph Styles+
Mit Hilfe von Paragraph Styles+ lassen sich Überschriften und eigene Stile schnell definieren und zuweisen.
https://chrome.google.com/webstore/detail/paragraph-styles%20/pbfegackndhdneogcnlhhihgkphkggdh

Doc Tools
Die Doc Tools erleichtern das Formatieren von Text, wenn man häufig Text markiert, Schriftgrößen ändert oder Worte in Majuskeln oder Minuskeln schreibt.
https://chrome.google.com/webstore/detail/doc-tools/gjbhiglgnpikoggompgjflkoeacenbdo


Google Tabellen


Add Reminders
Um sich oder Kollegen an Termine eine Tabelle betreffend erinnern zu lassen, kann mit Add Reminders zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Nachricht an die Google-Mailadresse schicken lassen.
https://chrome.google.com/webstore/detail/add-reminders/heaonogefgelopikfimfllmifhbohdbn

Crop Sheet
Große Tabellen verringern gerne mal die Performance bei der Darstellung und können unübersichtlich sein. Crop Sheet reduziert die Tabellen auf den Bereich, der Daten enthält oder einen ausgewählten Tabellenbereich.
https://chrome.google.com/webstore/detail/crop-sheet/aojcceglbipehndciapjedoomockgagl

Audacity-Erweiterungen für zusätzliche Audioformate

Das Aufnahme- und Audiobearbeitungswerkzeug Audacity arbeitet aus lizenzrechtlichen Gründen nur mit WAV-Dateien. Erweiterungen zum Öffnen und Speichern in anderen Formaten ermöglichen die Nutzung von weiteren Formate wie z. B. MP3, MOV, MP4, AVI, 3GP uvm.
Die LAME- und FFMPEG-Erweiterungen werden einfach installiert, Audacity erkennt diese beim nächsten Start automatisch. Nun können neben Audiodateien auch die Tonspuren von entsprechend kodierten Videos gelesen werden.

Ladeliste
LAME- und FFMPEG-Erweiterungen für Audacity
https://lame.buanzo.org/#lamewindl